Kontakt | Impressum

Planungsverband Westmecklenburg

Aktionsprogramm regionale Daseinsvorsorge

Weitere führende Informationen

Modellregion Planungsverband Westmecklenburg

Das Aktionsprogramm regionale Daseinsvorsorge unterstützt ausgewählte Modellregionen in ländlichen Räumen darin, sich innovativ den infrastrukturellen Herausforderungen des demografischen Wandels zu stellen und mit einer Regionalstrategie Daseinsvorsorge erforderliche Infrastruk- turanpassungen vorausschauend und kooperativ zu gestalten. Als Modellvorhaben der Raumordnung (MORO) setzt das Aktions- programm damit einen Schwerpunkt innerhalb der „Initiative ländliche Infrastruktur“ des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung. 

Die Region Westmecklenburg befindet sich zwischen den Metropolregionen Hamburg, Berlin, Stettin und Kopenhagen. Der Wettbewerb mit den benachbarten wirtschaftlichen Kernräumen – gerade um junge und gut ausgebildete Menschen – wird sich zukünftig weiter verschärfen. Ohne ein qualitativ und quantitativ gutes - sowie für die öffentliche Hand und die privaten Nachfrager finanzierbares - Angebot für die soziale Daseinsvorsorge- infrastruktur würde die Region in diesem Wettbewerb nicht bestehen können.

Die Regionalstrategie Westmecklenburg wird dehalb mit fundierten Berechnungen und Zukunftsmodellierungen

  1. alle regionalen Potenziale (Angebote und Nachfrage) erfassen und bündeln,
  2. vorurteilsfrei auch innovative (und auch schmerzhafte) Ansätze verfolgen,
  3. in breitem Dialog die regionalen Akteure (Entscheider und Betroffene) beteiligen und
  4. einen Konsens suchen, der nicht der kleinste gemeinsame Nenner ist, sondern Zukunftsgestaltung im gemeinsamen Interesse bezweckt.

Nach der Auftaktveranstaltung am 27. Februar 2012, an der 60 Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft teilnahmen, haben sich nun Anfang Mai drei Facharbeitsgruppen konstituiert. Verschiedenste kompetente Vertreter der Region setzen sich mit den Folgen des demografischen Wandels in den drei Handlungsfelder auseinander:

  1. Bildung /Lebenslanges Lernen
  2. Gesundheitsversorgung,
  3. Lebensqualität älterer Menschen.