Kontakt | Impressum

Informationsflyer zum Bürgerentscheid

Verkehrsversuch Großflecken Neumünster

Die Stadt Neumünster hat am 15.7.2013 einen Verkehrsversuch gestartet. Bei dem halbjährigen Versuch war die Durchfahrt des Großfleckens zeitweise verboten. Ziel war eine Verkehrsberuhi- gung der Innenstadt. Im Anschluss wurde in einem Bürgerent- scheid über eine Umsetzung entschieden. Institut Raum & Energie hat die Stadt Neumünster bei der Durchführung des Verkehrs ver- suches sowie des anschließenden Bürgerentscheides unterstützt.

Hintergrund

Das Verkehrskonzept Innenstadt, Teil Kfz-Verkehr, das von der Ratsversammlung am 19.03.2013 beschlossen wurde, beschreibt als vorrangiges Ziel die Verkehrsberuhigung der Innenstadt, ins- besondere des Großfleckens. Veranlassung dafür ist das Ziel der Stadt Neumünster, die Innenstadt zukunftsfähig zu gestalten. Vor diesem Hintergrund hatte die Ratsversammlung einstimmig die Durchführung eines Verkehrsversuches beschlossen, um die Frei- haltung des Großfleckens vom Durchgangsverkehr zu testen.

Verlauf

Der Verkehrsversuch Großflecken war entsprechend dem Be- schluss der Ratsversammlung auf eine Dauer von 6 Monaten aus- gelegt. Die Ratsversammlung hat mit Beschluss vom 05.11.2013 den Verkehrsversuch mit sofortiger Wirkung auf Grund der Bau- stellensituation und der vom Einzelhandel beklagten Umsatzrück- gänge abgebrochen.

Der Verkehrsversuch wurde hinsichtlich seiner verkehrlichen Auswirkungen auf den Großflecken, die im Umfeld befindlichen Nebenstraßen sowie den Stadtring anhand zahlreicher Verkehrser- hebungen untersucht. Die Ergebnisse und Auswertungen sind in einem Erläuterungsbericht zusammengefasst worden.

Am 25.05.2014 fand zeitgleich mit der Europawahl der Bürger- entscheid Großflecken statt. Die Bürger Neumünsters waren aufgerufen, über die zukünftige Verkehrsführung am Großflecken zu entscheiden. Die Frage des Bürgerentscheides lautete:

„Sind Sie dafür, den Großflecken von Durchgangsverkehr freizuhalten?“

Ergebnis

15.633 Abstimmungsberechtigte (56,6 Prozent) haben sich gegen eine Sperrung des Großfleckens für den Durchgangsverkehr ausgesprochen.

12.007 Abstimmungsberechtigte (43,4 Prozent) haben sich für eine Sperrung des Großfleckens für den Durchgangsverkehr ausgesprochen.

64.000 Bürgerinnen und Bürger waren abstimmungsberechtigt. Die Wahlbeteiligung lag bei 43,4 Prozent.