Kontakt | Impressum

Modellvorhaben der Raumordnung

Institut Raum & Energie war in der Vergangenheit für mehrere Modell- vorhaben mit der wissenschaftlichen Begleitung der Vorhaben beauftragt. Weitere Informationen...

 

MORO Diskussionsforum Raumentwicklung

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur und das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung starteten zum Januar 2016 ein neues Veranstaltungsformat, das „Diskussionsforum Raumentwicklung“.

Bei den Veranstaltungen des Diskussionsforums sollen aktuelle Zukunftsthemen mit herausragender Bedeutung für die räumliche Entwicklung, für gleichwertige Lebensbedingungen und für die Innovationsfähigkeit der Wirtschaft mit hochrangigen Referenten von einem ausgewählten Fachpublikum diskutiert und Impulse für nachhaltige Lösungen gegeben werden. Zugleich sollen die Gestaltungsmöglichkeiten, welche die Raumordnung in diesen Aufgabenfeldern hat, transparent verdeutlicht werden.

Institut Raum & Energie ist mit der Konzeption des Diskussionsforums und der Durchführung der ersten Veranstaltungen beauftragt.

Die Diskussionsforen

4. Diskussionsforum Raumentwicklung "Leitbilder in der Raumentwicklung"
am 23. Juni 2017 in Hamburg.
Weitere Informationen in Kürze hier...

3. Diskussionsforum Raumentwicklung "Zuwanderung und Daseinsvorsorge im ländlichen Raum"
am 30. Januar 2017 in Berlin.
Weitere Informationen in Kürze hier...

2. Diskussionsforum Raumentwicklung „Zustrom von Flüchtlingen und die Einflüsse auf die Raumentwicklung"
am 20. April in Berlin.
Weitere Informationen und Programm hier...

 1. Diskussionsforum Raumentwicklung „Wandel der Region zur Energielandschaft? mit Spannungsfelder und Gestaltungsspielräume für Raumentwicklung und Regionalplanung"
am 26. Januar in Hannover
Weitere Informationen und Ergebnisse hier...

Hintergrund und und Zielsetzung

Die Raumordnung „leidet“ schon fast traditionell an einer erheblichen Diskrepanz zwischen ihrer großen Bedeutung für eine zukunftsfähige Raumentwicklung sowie der dafür unverzichtbaren Steuerung und Koordinierung (neuer) raumbedeutsamer Entwicklungen und Raumnutzungen einerseits und einer vergleichsweise schwachen Wahrnehmung in der Öffentlichkeit, aber auch bei den Fachpolitiken und unterschiedlichen föderalen Ebenen andererseits.

Mit dem neuen Veranstaltungsformat soll die Gelegenheit genutzt werden

  • zukünftige Forschungsfelder oder -projekte zu identifizieren und vorab zu strukturieren,
  • diese auf ihre Relevanz und Tragfähigkeit hin zu prüfen und
  • zu aktuellen Fragen mit Raumrelevanz fachpolitische Positionen zu formulieren.