Kontakt | Impressum

Webseite

Auftraggeber

Landkreis Ludwigslust-Parchim
Fachdienst Regionalmanagement und Europa
Garnisonsstr. 1
19288 Ludwigslust

Tel. 03871 722-6006
Mail: alev.samur@kreis-lup.de
www.kreis-lup.de

Gutachterteam

Georg Consulting
Immobilienwirtschaft | Regionalökonomie
Bei den Mühren 70 | 20457 Hamburg
info@georg-ic.de | www.georg-ic.de
    

Raum & Energie
Institut für Planung, Kommunikation und Prozessmanagement GmbH
Hafenstr. 39 | 22880 Wedel
institut@raum-energie.de | www.raum-energie.de

Kreisentwicklungskonzept Ludwigslust-Parchim

Institut Raum & Energie ist gemeinsam mit Georg Consulting mit der Erarbeitung des Kreisentwicklungskonzept für den Landkreis Ludwigslust-Parchim (kurz KEK) beauftragt. Mit dem KEK sollen die wesentlichen Entwicklungstrends und -potenziale für den Kreis für die nächsten 15 Jahre erarbeitet werden.

Veranstaltungen

Ein wesentliches Merkmal des Kreisentwicklungskonzeptes des Landkreises Ludwigslust-Parchim ist es, die breite Öffentlichkeit an seiner Erarbeitung zu beteiligen. Den Bürgerinnen und Bürgern, Politik, Kommunen, Fachleuten sowie Akteuren aus unterschiedlichsten Bereichen wird von Beginn an die Möglichkeit gegeben, sich über den Erarbeitungsprozess des KEK zu informieren.

Nachfolgend erhalten Sie Informationen zu den bisherigen Veranstaltungen/Workshops:

Fachforen

22.03.2016 - Fachforum "Kreisentwicklung und Stadtwerke"
Im Fokus des Fachforums standen die zukunftsrelevanten Themen wie Breitbandausbau und E-Mobilität.

30.05.2016 - Fachforum "Wirtschaft"

Workshops mit Ausschüssen des Kreistages

18.04.2016 - Ausschuss für Bildung / Kultur / Sport

19.04.2016 - Ausschuss für Wirtschaft / Bau / Tourismus und Auschuss für Ländlicher / Landwirtschaft (Gemeinsame Sitzung)

20.04.2016 - Jugendhilfeausschuss

28.04.2016 - Ausschuss für Soziales / Familie / Gesundheit

04.05.2016 - Kreisausschuss

Weitere Informationen unter www.kreis-lup.de/leben-im-landkreis/regionalentwicklung/kreisentwicklungskonzept/veranstaltungen/ 

Zielsetzung

Die prognostizierte Schrumpfung und Alterung der Bevölkerung sorgt für unterschiedliche Herausforderungen für den Landkreis wie z. B. einem strukturellen Leerstand in Wohn- und Gewerbeobjekten oder einer Unterauslastung vorhandener Infrastrukturen. Demnach zielt das Kreisentwicklungskonzept auch darauf ab, eine Abwärtsentwicklung zu verhindern. In dem KEK soll auf den Handlungsbedarf eingegangen und Lösungswege aufgezeigt werden.

Die intensive Beteiligung der regionalen Akteure und Bevölkerung während des gesamten KEK-Prozesses ist hierfür eine wichtige Grundvoraussetzung.