Kontakt | Impressum

Leitfaden "Mittendrin ist in!"

Argumente, gute Beispiele und Hinweise für eine qualitätvolle Innenentwicklung

Download hier

Trickfilm - Wissenswertes aus Bad Neubau

Trickfilm Bad Neubau

Der Trickfilm "Wissens- wertes aus Bad Neubau" soll für das Thema "Bewusstseinswandel im Flächenverbrauch" sensibilisieren. Nachstehend können Sie den Trailer und eine Webversion des Trickfilmes herunterladen.
Trailer, Webversion und weitere Informationen...

 

Vorträge

Vortrag zum Thema "Zukunft Fläche" in Wedel am 11. September 2008
Zeitungsartikel im Wedel-Schulauer Tageblatt vom 13. September 2008 zum Download...

Letzte Veranstaltungen

8. Zukunftswerkstatt "Innenentwicklung - konkret"
Weitere Informationen und Downloads...

7. Zukunftswerkstatt "Innenentwicklung - konkret"
Weitere Informationen und Downloads...

6. Zukunftswerksatt "Flächenverbrauch"
Weitere Informationen und Downloads...

Weitere Informationen unter www.mittendrinistin.de

Protokoll 4. Zukunftswerkstatt

Archiv

Informationen und Downloads zu älteren Veranstaltungen im Rahmen des Leitprojektes "Zukunft Fläche". Hier...

Weitere Informationen

REFINA

Informationen zu REFINA unter www.refina-info.de

Leitprojekt "Zukunft Fläche" der Metropolregion Hamburg

Zukunft Fläche

Bewusstseinsbildung zur Reduzierung
der Flächeninanspruchnahme in der Metropolregion Hamburg.

"Zukunft Fläche" ist eines der großen Themen der Kooperation in der Metropolregion Hamburg. Die Diskussion ist in den letzten Monaten unter den Vorzeichen des demografischen Wandels und der Klima- und Energiekostendebatte nicht einfacher geworden. Obwohl die ökonomischen, sozialen und ökologischen Folgen einer ungebrochenen Flächeninanspruchnahme immer sichtbarer werden, wird die politische Praxis vielfach von dem Wettbewerb um verbleibende Wachstumsmargen bestimmt. Eine regionale Strategie zur Vermeidung schädlicher Konkurrenzen und zur gemeinsamen Erschließung der Zukunftschancen gewinnt immer größere Bedeutung. Dies erfordert eine breite Sensibilisierung der regionalen Akteure.

REFINA Projekt "Zukunft Fläche"

REFINA

"Zukunft Fläche" ist ein Projekt des Forschungsprogramms REFINA (Reduzierung der Flächeninanspruchnahme für eine nachhaltige Entwicklung) des BMBF.

Das REFINA-Projekt der Metropolregion Hamburg "Zukunft Fläche" wurde von der Jury des Bundes im REFINA-Schwerpunkt "Information und Kommunikation" als Modellvorhaben empfohlen. Von dem Projekt wird erwartet, dass es bundesweit beispielgebende und übertragbare, innovative Argumentationslinien und Kommunikationsformen entwickelt und erfolgreich erprobt.

Ziel des Projektes 

Das Projekt ist als breite Kommunikationsplattform in der Metropolregion Hamburg angelegt.

Ziel ist es, Kommunalpolitiker, Bauträger und Bauherren, Bürgerinnen und Bürger für die Chancen und Möglichkeiten einer Verringerung der Flächeninanspruchnahme in den Kommunen der Metropolregion Hamburg zu sensibilisieren.

Verdeutlicht werden sollen

- die sozialen Vorteile des Bauens und Wohnens in Innerortslagen und des verdichteten Bauens (Antworten auf veränderte Wohn- und Lebensbedürfnisse: kurze Wege, soziale Netzwerke / Nachbarschaften, neue qualitätvolle Bau- und Wohnformen in Innerortslagen / Individualität und Privatheit "trotz" Verdichtung).
- die ökonomischen Vorteile (Einsparung öffentlicher und privater Folgenkosten, Werterhalt der Immobilien) und
- die ökologischen Vorteile (Erhalt von Natur- und Freiräumen, Klimaschutz).

Motivation der Metropolregion

Ausschlaggebend ist die Überzeugung der Metropolregion Hamburg unter Federführung der LP-AG "Bewusstseinswandel im Flächenverbrauch", dass ein sparsamer Umgang mit dem Gut "Fläche" den Werterhalt der Immobilien in der Region dauerhaft sichern und Kostenexplosionen bei einer in die Fläche gehenden und ausdünnenden öffentlichen Infrastruktur vermeiden helfen können.

Herzstück des Projektes

Aufgabenschwerpunkt des Projektes ist es

- zum einen die "Übersetzung" wissenschaftlicher Erkenntnisse in Kommunikationsinhalte und Formate, die es möglich machen, den sparsamen Umgang mit dem Gut "Fläche" als Gewinnchance intellektuell und emotional gegenüber der Kommunalpolitik, Bauherren und Bauträgern, der Architektenschaft und Planern zu verdeutlichen und
- zum anderen diese Inhalte über einen innovativen Kommunikationsmix an die Zielgruppen heranzutragen, zu "vermarkten".

Die Kommunalpolitik soll so von den  Vorteilen einer verringerten Flächeninanspruchnahme und vor allem von derer Vermittelbarkeit überzeugt werden. Neben Kostenargumenten haben dabei auch - im Zuge der demographischen Entwicklung - veränderte Wohnwünsche und Wohnformen zunehmende Bedeutung. Zugleich gilt es, innovative Instrumente des Flächenmanagements und Interessenausgleichs zu thematisieren.

Zentrale Arbeitspakete des Projektes "Zukunft Fläche"

- Übersetzung wissenschaftlich fundierter Erkenntnisse in überzeugende, allgemeinverständliche Argumentationslinien für die ökonomischen, sozialen und ökologischen Vorteile flächensparenden Bauens für Kommunen und Bauherren,
- Produktion attraktiver Medien zur Sensibilisierung und zum Transport dieser Argumente (Kurzfilm, Internet, CD, Print-Produkte, Ausstellung, Pressekampagne)
- pilothafte Kommunikation der Thematik in der Metropolregion Hamburg in

- Zukunftswerkstätten für die Metropolregion Hamburg
- örtlichen / regionalen Werkstätten für Kommunalpolitik und örtliche Akteure (einschließlich Bauherren) in Kreisen und Kommunen in der Metropolregion.
- Das Modellvorhaben setzt seine räumlichen Schwerpunkte im Hamburger Umland. Die Kommunikationsmaßnahmen sollen in Schleswig-Holstein im Kreis Pinneberg beginnen, in Niedersachsen im Landkreis Lüneburg. Weitere folgen in den Jahren 2007/2008)
- Architektenworkshops in Kooperation mit den Architektenkammern der drei Länder

Die Erstellung eines Kurzfilms ist ein erster Baustein in dieser übergreifenden Bewusstseinsbildungsstrategie. Der Film "Neues aus Bad Neubau" soll mit Mitteln der Überzeichnung in Verbindung mit positiven Botschaften (Vorteile kurzer Wege, qualitätvolles Bauen) für das Thema sensibilisieren. Er ist so konzipiert, dass er breit einsetzbar ist, bei Themenabenden, als Einstieg in Ausschusssitzungen oder bei Messen. Die Leitprojekt-AG hat sich dabei in einem Auswahlverfahren für einen Animationsfilm entschieden, der von dem Regisseur Jörg Wagner und dem Trickfilmstudio STOPTRICK produziert wurde. Auf der 4. Zukunftswerkstatt "Flächenverbrauch" erlebte er seine Premierenaufführung und wurde mittlerweile bei einigen anderen Veranstaltungen gezeigt. (Jörg Wagner erhielt u.a. für seinen Kurzfilm "Staplerfahrer Klaus - der erste Arbeitstag" zahlreiche nationale und internationale Preise.)